Seit dieser Woche ist der in Monaco lebende Jannik Sinner der neue Spitzenreiter der ATP-Rangliste. Der 22-jährige Italiener erhielt am Montag, 10. Juni, im Monte-Carlo Country Club eine besondere Trophäe, die ihm von Andrea Gaudenzi, dem Präsidenten der ATP-Tour, überreicht wurde. Am Abend reiste Sinner von Larvotto ins Südtiroler Sextenpustertal, wo er von seinen Dorfbewohnern geehrt wurde. Die 29. Nummer 1 (seit Bestehen des ATP-Rankings im Jahr 1973) ist vor allem der erste Italiener, der diese Auszeichnung erhält.

Für Sinner, der letzte Woche sein zweites Grand-Slam-Turnier nicht gewinnen konnte, beginnt ein neuer Abschnitt in seiner Karriere. Der Italiener verfolgte am Sonntag im Fernsehen, wie Carlos Alcaraz, der ihn im Halbfinale ausgeschaltet hatte, Roland Garros gewann. "Natürlich wäre ich gerne selbst dabei gewesen, aber ich habe mir das Spiel angesehen. Das ist eine gute Lektion für mich. Ich weiß, dass ich mich in meinem Spiel noch verbessern kann. Auch das gehört zum Sport", sagte er in einem Interview mit der Tageszeitung La Repubblica.

Trotz dieses Rückschlags ist Sinner jetzt die Nummer 1 der Welt und verdankt diesen neuen Status vor allem dem Sieg bei den Australian Open. Er hat im Jahr 2024 nur drei Spiele verloren, und das sagt viel über seinen Aufstieg aus, der eigentlich mit dem Gewinn des Davis Cups mit der italienischen Mannschaft in Malaga begonnen hat. "Es ist etwas ganz Besonderes, jetzt die Nr. 1 zu sein. Als Kind träumt man davon, aber es ist nichts, was man wirklich ernsthaft in Betracht zieht. Um diesen Punkt zu erreichen, muss man einen Schritt nach dem anderen machen. Ich weiß noch, wie ich meine ersten Punkte gesammelt habe, die mich in die ATP-Rangliste brachten, und danach gibt es Meilensteine, die man erreichen muss. Dann setzt man sich das Ziel, unter die ersten 100 zu kommen, und dann will man immer höher hinaus, bis man plötzlich unter den ersten 10 ist. Auch dann muss man sich Schritt für Schritt hocharbeiten. Ich glaube, das ist der einzige Weg, um die Nummer 1 zu werden", erklärte Sinner in La Repubblica.

https://twitter.com/janniksin/status/1800187340687900936

"Es ist kein Selbstzweck, denn das Leben geht weiter. Auch das eines Sportlers. Ich fahre zu meinem nächsten Turnier nach Halle und dann müssen wir sehen, wie ich in Wimbledon abschneide. Für mich ist auch das olympische Turnier wichtig, vor allem jetzt, wo es in Paris ausgetragen wird. Die Tatsache, dass ich jetzt die Nummer 1 bin, ändert nicht viel. Das Ziel ist es, diesen Status so lange wie möglich zu halten, und das kann man nur mit guten Ergebnissen erreichen.

Vorerst bleibt er die Nummer 1, weil Alcaraz, sein Hauptgegner, seinen Titel (und damit eine maximale Punktzahl) in Wimbledon verteidigen muss. Der Druck auf Sinner wird zunehmen, da er nun offiziell der Beste der Welt ist. "Auf mir lastete schon immer viel Druck, ich musste lernen, damit umzugehen. Deshalb umgebe ich mich mit Leuten, die ehrlich zu mir sind und denen ich vertrauen kann. Ich stehe jetzt auf einem Berggipfel, aber am Horizont sehe ich nur noch höhere Gipfel. Ich bin noch nicht am Ziel. Ich freue mich schon auf das nächste Spiel. Ich bin vor allem jemand, der gerne Tennis spielt und das Beste aus seinem Spiel herausholen will."

In dem Interview mit der italienischen Zeitung sagt Sinner auch, dass er von seinen Landsleuten Alberto Tomba und Valentino Rossi inspiriert wurde. "Sie haben es in anderen Sportarten an die Spitze geschafft, aber sie waren sicherlich ein Vorbild für mich. Zumal sie dafür gesorgt haben, dass ihre Sportarten durch ihre Erfolge sehr populär wurden. Und das ist ja auch ein Ziel eines Sportlers. Es wäre schön, wenn viele Kinder in Italien jetzt Tennis spielen würden, weil sie sich an ihren Landsleuten orientieren können. Das italienische Tennis ist plötzlich auf dem Vormarsch und davon sollte unser Sport profitieren. Von allen Tennisspielern der Vergangenheit war Roger Federer eine große Inspiration für mich. Ich bin mit ihm aufgewachsen und habe mir seine Spiele immer angesehen, auch wegen seines Stils auf und neben dem Platz."

Sinner ließ nach dem Sieg bei den Australian Open durchblicken, dass er seine Ruhe vor allem in Monaco findet. Dort kann er immer noch "unbeobachtet" auf der Straße zum Country Club gehen, um dort zu trainieren. Er fühlt sich am Meer zu Hause, nachdem er sich als Teenager in der Tennisakademie von Riccardo Piatti in Bordighera niedergelassen hatte. In Italien ist er heute der beliebteste Spitzensportler, und auch deshalb ist es für Sinner schön, sich ab und zu von seinen Anstrengungen in Monaco zu erholen.