Am Montag, den 23. Januar, kehrte der Fight Aids Cup in einer spannenden dritten Auflage ins Stade Louis II zurück. Die Barbagiuans von S.D. Prinz Albert kämpften auf dem Spielfeld gegen den Cirque FC von Prinzessin Stephanie und konnten sich in diesem Wohltätigkeitsspiel schließlich gegen ihre berühmten und starken Gegner durchsetzen.

Neben dem Mannschaftskapitän der Barbaguaner, Louis Ducruet, stand auch Charles Leclerc aus dem Fürstentum auf dem Platz und vervollständigte die ohnehin schon hochkarätige Mannschaft, die aus ehemaligen Spielern des AS Monaco bestand, darunter Claud Puel und der französische Nationaltrainer Didier Deschamps. Doch die Barbagier hatten es nicht leicht, denn mit Robert Pires und Clarence Seedorf standen weitere legendäre Spieler im Cirque FC.

Bevor es losging, wurde das Spiel von Camille Gottlieb und Prinz Albert königlich eingeleitet.

Der in Blau und Schwarz gekleidete Cirque FC dominierte die erste Halbzeit und verbrachte mehr als zwanzig Minuten auf der gegnerischen Seite des Spielfelds. Trotz aller Bemühungen gelang es den Männern von Prinzessin Stephanie nicht, den Torwart von Barbagiuan, Diego Benaglio, zu überwinden, der den Ball in Schach hielt.

Im Trikot mit der passenden Nummer 16 schien Leclerc auf dem Platz wie neugeboren zu sein, denn im Vergleich zur letzten Ausgabe zeigte er eine beeindruckende Leistung im Team der Fürsten. Nach anstrengenden 30 Minuten wurde der monegassische Fahrer unter dem Jubel der Fans auf der Tribüne ausgewechselt.

Nachdem die Barbagiuaner in der ersten Halbzeit mehrheitlich mit dem Rücken zur Wand standen, erzielten sie überraschend mit dem ersten Versuch das erste Tor des Spiels. Nach einem flüssigen Zusammenspiel wurde Sonny Anderson im Strafraum mit einer Flanke bedient, die er mit einem herrlichen Kopfball zum Führungstreffer vollendete. Pires gab sich mit dem überraschenden Rückschlag nicht zufrieden und erzielte kurz vor Ende der ersten Halbzeit den Ausgleichstreffer durch Anderson.

In der zweiten Halbzeit kamen die Barbaguaner besser ins Spiel, kehrten den Trend der ersten Halbzeit um und setzten sich auf der rechten Seite des Spielfelds durch. Der ehemalige ASM-Kapitän Eric Abidal verstärkte die Mannschaft des Prinzen, während die ehemalige Nummer 10 der Rot-Weißen, Fernando Morientes, dem Spiel neues Leben einhauchte. In der 50. Minute bewies Morientes, dass er ein hervorragender Einwechselspieler ist, als er mit einem Kopfballtor die Barbagiuaner wieder mit 2:1 in Führung brachte.

Nur drei Minuten später baute Ludovic Giuly die Führung der Barbagiuaner mit einem weiteren Tor zum 3:1 aus. Der erste Sieg beim Fight Aids Cup war in greifbare Nähe gerückt, doch Ducruet und seine Mannen mussten ihr Bestes geben, um die wiederholten Angriffe der Mannschaft von Cirque FC abzuwehren, die zwar unterlegen, aber nicht kampflos war.

Ein Elfmeter von Seedorf wurde von Manuel Vallaurio, der Benaglio im Tor ablöste, schnell abgewehrt. Eine weitere Chance ließ der niederländische Mittelfeldspieler ungenutzt, doch wenige Minuten vor dem Ende der Partie wurde er für seine Bemühungen mit einem schönen Treffer belohnt. Der Schlusspfiff bedeutete schließlich einen 3:2-Sieg für die Barbagiuaner, ihren ersten in der Geschichte des First Aids Cups überhaupt.

Nach dem lang erwarteten Sieg seiner Mannschaft sagte Ducruet: "Ich bin sehr zufrieden mit dieser dritten Auflage, bei der die Atmosphäre im Stadion außergewöhnlich war. Die Spieler kamen mit einem Lächeln und dem Wunsch, ein Spektakel zu veranstalten! Ich danke ihnen allen, ebenso wie den Partnern und den Freiwilligen. Und natürlich danke ich dem Publikum für sein Kommen, für die gute Sache. Der FIGHT AIDS CUP 2023 war in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahr 2024 und, wie ich hoffe, auf noch mehr!"

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Frederic Nebinger, Eric Mathon und Micheal Alesi / Direction de la Communication, Palais Princier