Für Charles Leclerc und den Rest der Scuderia Ferrari war der Große Preis von Kanada am Sonntag, den 9. Juni, in Montreal eine Katastrophe. Nur zwei Wochen nach dem denkwürdigen Sieg und dem Doppelpodium in Monaco schieden beide Autos aus.

Nachdem sie nach einem schwierigen Qualifying am Samstag auf den Plätzen 11 und 12 gelandet waren, kämpften sowohl Leclerc als auch Carlos Sainz im weiteren Verlauf des Rennens darum, sich aus dem Mittelfeld abzusetzen. Leclercs Tag war der erste, der sich verschlechterte, als sein SF-24 mit einem Motorproblem zu kämpfen begann.

Die Scuderia entschied sich in Runde 29 für einen Wechsel auf Slick-Reifen, während der Rest des Feldes bei wechselnden, aber meist sehr nassen Bedingungen auf Intermediates blieb. Der Wechsel zahlte sich nicht aus und der Monegasse kehrte in Runde 43 von 70 an die Box zurück, um das Auto abzustellen.

Auf die Frage nach seinen Gefühlen nach dem Rennen antwortete Leclerc: "Ehrlich gesagt gibt es nicht viel mehr zu sagen, außer dass uns das Motorproblem alles gekostet hat. Irgendwann haben wir dann versucht, auf Slicks zu fahren, obwohl wir wussten, dass das nicht funktionieren würde. Aber wir mussten irgendetwas testen, denn mit den Motorproblemen, die wir hatten, wären wir sowieso aus den Punkten geflogen, und das war's dann auch schon."

Auch für Sainz war es ein harter Tag, denn nur wenige Runden später war er aus dem Rennen, nachdem er sich am Ausgang von Kurve 7 gedreht und dabei den Williams von Alex Albon gerammt hatte.

Insgesamt fünf Fahrer schafften es in diesem Jahr nicht, einen hektischen GP von Kanada zu beenden. Der wahrscheinliche Sieger war Max Verstappen, der Titelverteidiger, der nach einem für ihn und den Rest von Red Bull vergessenen GP von Monaco wieder in Form zu sein scheint.

Lando Norris legte eine harte Schicht ein, um seinen papayafarbenen McLaren als Zweiter über die Ziellinie zu bringen, während Mercedes-Pilot George Russell nicht sehr erfreut darüber war, dass er seine Pole-Position am Renntag gegen einen dritten Platz eintauschen musste.

Russell gelang es, seinen Teamkollegen Lewis Hamilton in den letzten Momenten des Rennens mit einem sehr mutigen Manöver zu überholen und sich den letzten Platz auf dem Podium zu sichern, aber Hamilton hatte am Ende wohl das bessere Rennen, nachdem er nach einem sehr feuchten Start auf dem Circuit Gilles-Villeneuve drei Positionen gutgemacht hatte.

Das nächste Rennen führt den Formel-1-Zirkus am Sonntag, 23. Juni, auf den Circuit de Barcelona-Catalunya zum GP von Spanien.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von @ScuderiaFerrari auf X