Das Roca-Team hat sich für das Halbfinale der Playoffs um die französische Meisterschaft am Samstag, den 18. Mai, qualifiziert. Das Basketballteam aus Monaco ist als Titelverteidiger, der die reguläre Saison souverän an der Spitze abgeschlossen hat, der große Favorit auf den erneuten Titelgewinn. Nach dem Rückschlag in der EuroLeague, in der das Team letzte Woche im Viertelfinale gegen Fenerbahçe ausschied, stellte sich die Frage, wie sich das Team in den französischen Play-offs gegen Le Portel präsentieren würde.

Das Team von Sasa Obradovic hatte bereits am Donnerstag zu Hause gewonnen (85:78) und am Samstag einen klaren Sieg bei dem nordfranzösischen Klub eingefahren (70:101). Damit hat es sich für das Halbfinale qualifiziert. Bourg-en-Bresse oder Nanterre-92 wird der Gegner in einem Kampf über fünf Spiele sein. Das Finale wird in fünf Spielen zwischen dem 5. und 15. Juni ausgetragen.

Schnell wurde klar, dass der Klassenunterschied zwischen den beiden Vereinen zu groß sein würde, aber Obradovic wollte verhindern, dass seine Spieler dieses Spiel unterschätzen, so dass sie möglicherweise ein drittes (alles entscheidendes) Spiel in dieser Runde bestreiten müssen. In den ersten fünf Minuten war das Spiel in Le Portel (einem Vorort von Boulogne-sur-Mer) ausgeglichen, doch im zweiten Teil des ersten Viertels konnte sich das Roca-Team dank der Treffer von Matthew Strazel und Alpha Diallo bereits deutlich absetzen. Das erste Viertel endete mit einem Vorsprung von acht Punkten: 15-23.

Gleich im zweiten Viertel gelang dank Elie Okobo und Jordan Lloyd (der drei Volltreffer erzielte) ein echter Treffer, so dass es nach fünfzehn Minuten 21:40 stand. Von diesem Moment an spielten die Monegassen ein gewonnenes Spiel. Am Ende kämpfte sich die Heimmannschaft achtbar aus der Affäre und so stand es zur Halbzeit des Spiels 37:47.

Die zweite Halbzeit war eher eine Formsache, da Monaco den Vorsprung groß hielt, während Loyd und Strazel sich weiterhin durch Punkte auszeichneten. Auch Elie Okobo und Yak Ouattara trugen ihren Teil dazu bei, und so setzte sich das Roca-Team immer weiter vom Gegner ab. Nach dem dritten Viertel lautete der Spielstand 58:75. Im letzten Viertel lieferte der Landesmeister eine Demonstration für die Zuschauer, die es sicherlich zu schätzen wussten, dass die 100er-Marke mit dem letzten Spielstand überschritten wurde: 70-101. Jordan Loyd erzielte am Ende 32 Punkte und wurde verdientermaßen zum Mann des Spiels gekürt.