Am Donnerstag, den 9. Mai 2024, ratifizierte das Fürstentum als erster Staat in Europa und im Mittelmeerraum das als "BBNJ-Übereinkommen" bekannte Abkommen über die Hohe See, als S.E. Isabelle Picco, Ständige Vertreterin Monacos bei den Vereinten Nationen (UN), die Ratifizierungsurkunde an den Leiter der Vertragsabteilung der Organisation übergab.

Diese Ratifizierung folgt auf die Unterzeichnung des Abkommens durch S.K.H. den Landesfürsten am ersten Tag seiner Öffnung zur Unterzeichnung, am 20. September 2023, in New York.

Das BBNJ-Übereinkommen, das das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen ergänzt, zielt darauf ab, die Meeresumwelt zu schützen, wiederherzustellen und ihre nachhaltige Nutzung zu gewährleisten, die Unversehrtheit der Meeresökosysteme zu erhalten und den inhärenten Wert der biologischen Vielfalt zu bewahren, beispielsweise durch die Einrichtung von Meeresschutzgebieten auf hoher See.

Der Verhandlungsprozess dauerte fast 20 Jahre, und Monaco beteiligte sich seit der Einrichtung einer informellen Arbeitsgruppe (2004-2015) aktiv an allen Phasen. Die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung, bekannt als "Rio +20", vor der das Fürstentum einen Vorbereitungsworkshop über die Nachhaltigkeit des Ozeans veranstaltete, war ein wichtiger Schritt zur Beschleunigung der Arbeiten.
Der Beitrag Monacos und die Vorschläge, die während der Sitzungen des Vorbereitungsausschusses (2016-2017) und der mit der Ausarbeitung des Abkommenstextes (2018-2023) beauftragten Regierungskonferenz gemacht wurden, wurden einhellig begrüßt, und das erzielte Ergebnis ist ein Sieg des Multilateralismus.

Bislang wurde der Text von fünf Ländern ratifiziert (Palau, Chile, Belize, Seychellen und das Fürstentum Monaco). Die laufenden Verfahren geben Anlass zu der Hoffnung, dass die fünfundfünfzig Ratifizierungen, die für das Inkrafttreten noch erforderlich sind, in den kommenden Monaten bei den Vereinten Nationen eingereicht werden können.

(Originalquelle: Pressedienst der monegassischen Regierung)

Gekennzeichnetes Bild: S.E. Isabelle Picco, Ständige Vertreterin Monacos bei den Vereinten Nationen, übergibt am 9. Mai 2024 die Ratifizierungsurkunde an den Leiter der UN-Vertragsabteilung, David Nanopoulos. © UN