Die europäische Saison des Roca-Teams ist noch nicht zu Ende. Die Mannschaft aus dem Fürstentum feierte am Freitag, 3. Mai, vor den Toren der Hölle einen schönen Sieg bei Fenerbahçe und hat sich das Recht verdient, am Mittwoch, 8. Mai, vor heimischem Publikum ein fünftes Spiel gegen den türkischen Meister zu bestreiten. Die Mannschaft von Trainer Obradovic, der diesmal noch auf John Brown verzichten musste, entging in der Schlussphase dieses Spiels in Istanbul nur knapp dem Ausscheiden, hielt aber in einem hauptsächlich defensiv ausgerichteten Spiel gut mit. Monaco hat auf jeden Fall die Aussicht auf das Final Four in Berlin Ende dieses Monats.

Die Vorzeichen standen nicht gut für das Roca-Team, das im vierten Spiel der Playoffs alles auf eine Karte setzen wollte. Obradovic hatte sich daher für eine defensivere Taktik gegen Fenerbahçe entschieden, das in den drei vorangegangenen Spielen einen körperlich starken und kompakten Eindruck gemacht hatte und immer zum richtigen Zeitpunkt zuzuschlagen wusste. In der Ülker Sport Hall herrschte beim türkischen Publikum Optimismus und Selbstvertrauen.

Im ersten Viertel waren die ersten fünf Minuten für beide Teams ausgeglichen, doch dann setzten sich die Gastgeber mit 12:4 ab. Dank eines Dreiers von Mike James und einiger Schnellangriffe wurde die Hälfte dieses Rückstands noch im ersten Viertel aufgeholt. Nach zehn Minuten lautete der Spielstand 15-11.

Dennoch schien Fener zu stark zu sein. Im zweiten Viertel setzten sich die Türken weiter von den Monegassen ab (24-14). Das Momentum wendete sich jedoch zu Gunsten der Monegassen, als Elie Okobo mit drei Dreiern den Rückstand innerhalb von zwei Minuten ausglich (30-30). Am Ende der ersten Halbzeit übernahm Fenerbahçe wieder die Führung (33-30).

Unmittelbar nach der Pause konnten sich die Gastgeber etwas absetzen (39:33), doch dann kam das Roca-Team besser ins Spiel und ging schließlich in der 26. Minute durch Dreier von Yakuba Ouattara und Donatas Mutiejunas kurz hintereinander in Führung und übernahm nach Ende des dritten Viertels endgültig die Führung (47:48).

Im letzten Viertel taten sich die Monegassen schwer, da Fenerbahçe den Rückstand schnell in eine solide Führung umwandelte (52:49). Nach den schwierigen Erfahrungen mit den Türken in den Playoffs hatte das Roca-Team nun keine Zeit mehr zu verlieren. Dank wertvoller Punkte von Alpha Diallo, Elie Okobo und Donta Hall drehte sich das Spiel plötzlich, und die Gäste gingen zur Überraschung des Publikums mit sieben Punkten in Folge wieder in Führung (52:56). Fener kämpfte sich zurück (57-58), doch ein großartig parierender Hall verhinderte einen weiteren Rückstand, und im nächsten Angriff traf Mike James mit einem Dreier (57-61).

Es schien ein psychologischer Schlag für die Türken zu sein, doch Fener kämpfte sich zurück und lag siebzehn Sekunden vor Schluss mit einem Punkt zurück (62-63), als das Roca-Team durch ein Foul von Mike James den Ball verlor. Die Gastgeber hatten eine Chance, doch der Versuch von Skottie Wilbekin verfehlte sein Ziel. Im Gegenangriff drehte Roca Team das Spiel (62-65), als der Sieg bereits feststand.

Die Erleichterung des Roca-Teams ist zweifelsohne groß, denn ein Ausscheiden nach vier Spielen in diesen Play-offs wäre sehr ärgerlich gewesen. Die Mannschaft von Obradovic hatte das erste Spiel der Serie vor heimischem Publikum im Salle Gaston Medecin in Monaco in der Verlängerung verloren. Dieser Sieg ist eine Wiedergutmachung dafür.

Der serbische Trainer zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: "Meine Mannschaft hat heute unter schwierigen Bedingungen ein sehr gutes Spiel gemacht und war vor allem defensiv sehr stark. Fener wird zu Hause fast nie geschlagen und die Tatsache, dass meine Mannschaft das geschafft hat, macht mich natürlich stolz. Wir haben aus den letzten Spielen gelernt und haben heute nicht die Fehler gemacht, die wir vorher gemacht haben. Die Mannschaft war heute als Kollektiv sehr stark. Ich hoffe, dieser Sieg gibt uns genug Selbstvertrauen für das nächste Spiel."

Abgebildetes Bild mit freundlicher Genehmigung von @ASMonaco_Basket auf X