Adi Hütter und der AS Monaco haben das beste Derby an der Côte d'Azur der jüngeren Vergangenheit gewonnen. Am Sonntagabend, den 11. Februar, besiegten sie in der Allianz Riviera Arena den benachbarten Ligue-1-Rivalen OGC Nizza.

Nach einem eher ruhigen Start in die Partie erfreute Monacos Mittelfeldspieler Denis Zakaria die mitgereisten Fans mit einem wunderbaren Schuss aus 25 Metern in die obere Ecke des Nizzaer Tores, der bereits in der 15.

Die Gastgeber kämpften und bekamen schließlich einen Elfmeter nach einem Foul von Thilo Kehrer im Strafraum der Monegassen. Gaëtan Laborde verwandelte den Elfmeter zum Ausgleich in der 36. Minute.

Zakaria, der sich in diesem Derby nicht mit einem Tor zufrieden geben wollte, traf erneut, diesmal mit einem unhaltbaren Kopfball zur erneuten Führung in der 49. In den folgenden Minuten verschlimmerte sich die Situation für Nizza noch weiter, da Starverteidiger Dante nach einem Foulspiel an Takumi Minamino mit einer roten Karte des Feldes verwiesen wurde, so dass die Niçoise 30 Minuten vor Schluss nur noch mit zehn Mann spielen konnte.

Nizza konnte erneut ausgleichen, diesmal durch einen Kopfball von Evann Guessand in der 73. Doch die Gäste aus dem Fürstentum hatten noch einen weiteren Trick in petto. Aleksandr Golovin traf wie so oft ins obere Eck, dieses Mal jedoch mit dem besten Timing, und stellte in der 76. Minute den 2:3-Endstand für Monaco her.

Nach zahlreichen Auswechslungen und einer sehr langen Nachspielzeit fielen keine weiteren Tore mehr, ehe der Schlusspfiff ertönte und der AS Monaco das wichtige Derby an der Côte d'Azur für sich entschied und damit vorläufig auf den dritten Platz in der französischen Meisterschaft kletterte.

Hütter hofft auf einen weiteren Sieg, wenn Monaco am Sonntag, 18. Februar, im Stade Louis II gegen Toulouse antritt.

Gekennzeichnetes Bild: Denis Zakaria