Eine monegassische Delegation unter der Leitung von S.E. Frau Carole Lanteri, Botschafterin und Ständige Vertreterin des Fürstentums Monaco bei den Vereinten Nationen in Genf, nahm vom 22. bis 27. Januar 2024 an der 154. Sitzung des Exekutivrates der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teil.

Der Exekutivausschuss hatte auf dieser Sitzung eine sehr umfangreiche Tagesordnung zu behandeln. Es wurde eine breite Palette von Themen behandelt, darunter gesundheitliche Notfälle, nicht übertragbare Krankheiten und vernachlässigte tropische Krankheiten. Finanz- und Haushaltsfragen im Zusammenhang mit dem neuen Investitionszyklus der WHO und ihrem 14. allgemeinen Arbeitsprogramm waren ebenfalls ein wichtiger Teil der Diskussionen auf dieser Tagung.

Das Fürstentum hat häufig seine Prioritäten im Bereich der globalen Gesundheit dargelegt, insbesondere in Bezug auf die Prävention und Bekämpfung nicht übertragbarer Krankheiten, die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Gesundheit sowie die Ausrottung der Kinderlähmung und die Planung des Übergangs dazu.

Obwohl Monaco nicht Mitglied des Exekutivrats ist, trägt es als Mitglied der WHO seit 1948 in vollem Umfang zu deren Arbeit bei und nimmt regelmäßig Stellung zu den strategischen Leitlinien, indem es die Ausarbeitung und Verabschiedung der von den leitenden Organen der WHO getroffenen Entscheidungen unterstützt.

ORIGINALQUELLE & FOTO: Pressedienst der monegassischen Regierung